Zoom
Kopf des Zeus-Ammon, röm. Tunesien?, 150-180 n.Chr.


Schlagwörter

Amun-Re   Locken   Marmor   Tunesien   Zeus   Hörner

Unbekannt

Kopf des Zeus-Ammon

Römisches Tunesien (?), 150–180 n. Chr.

Marmor
Inv. Nr. 2486

42.5 cm

Während Zeus der mächtigste Gott des griechischen Pantheons ist, wird das alte Ägypten religiös und politisch ganz vom Sonnengott Amon (Amun-Re) beherrscht. Griechenland, das der ägyptischen Kultur viel verdankt, nähert sich dem südlichen Nachbarn immer wieder an. Der griechische Orakelkult des synkretistischen Gottes Zeus-Ammon legt hierfür Zeugnis ab. Besonders in der griechischen Kolonie Kyrenaika an der nordafrikanischen Küste, aber auch in Sparta und Theben wurde dieser Kulturen übergreifende Gott verehrt.

Aus dem heutigen Tunesien stammt vermutlich der mächtige Marmorkopf im Liebieghaus. Bart- und Haarpracht betonen die herrscherliche Macht. Seitlich des energischen Gesichts werden die gewundenen Hörner des Widders sichtbar. Amun-Re wird in der ägyptischen Kunst, wenn nicht in Menschengestalt mit blauer Hautfarbe und erigiertem Glied, dann als Menschenkörper mit Widderkopf dargestellt. Ähnlich dem Phallus hebt der Widder die vitale Potenz und Furchtbarkeit des Gottes hervor.

Zeus-Ammon ist ein Orakelgott und steht so in der Tradition des wahrsagenden Amun-Re. Das Hauptheiligtum des ägyptischen Gottes ist die berühmte und gewaltige Tempelanlage von Karnak bei Theben. In wichtigen Zeiten waren diese Orakelstätte und ihre Priester so machtvoll, dass sie die Politik ganz Ägyptens bestimmten.

12345  Bewertung: (4.00)

Noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Liebieghaus. Alle Rechte vorbehalten.