Zoom
Buddhahaupt, Kambodscha, Khmer, Ankor Vat, 1100-1150 n.Chr.


Schlagwörter

Antike   Schlange   sanft   Technik/Skulptur   religiöses Motiv   Kalkstein   Kambodscha

Unbekannt

Buddhahaupt

Kambodscha, Khmer, Ankor Vat, 1100–1150 n. Chr.

Dunkler Kalkstein
Inv. Nr. 979

33 cm

Unmittelbar nach seiner Erleuchtung hielt sich Buddha fünf Wochen im Reich des siebenköpfigen Schlangengottes Mucilinda auf. Mucilinda legte seinen Körper in mehreren Windungen übereinander. Auf diese Unterlage setzte sich der Erleuchtete in der Sitzhaltung der Meditation. Die offenen, nach oben gewandten Hände legte er in den Schoß. Doch Mucilinda schützte Buddha vor den Elementen. Im Rücken und über dem Kopf breitete er seine sieben Schlangenköpfe wie einen großen Fächer aus. Das Bild eines in Gedanken versunkenen Menschen, der in wundersamer Weise von einem Schlangenwesen vor Kälte, Regen und der Ablenkung abgeschirmt wird, war in der Kunst Ceylons und Kambodschas sehr beliebt.

Das schöne Fragment aus dunklem Kalkstein zeigt den sanften Gesichtsausdruck des »Pfadvollenders«. Der breite Mund ist in seinen Winkeln hochgezogen, die Backen sind zart, aber gespannt. Über den schmalen Augen legen sich die Brauen in einem doppelten Schwung. An den Ohren hing ursprünglich schwerer Ohrschmuck. Der beinahe nackte Körper des Buddha war darüber hinaus mit einem großen Halsband (?) und Armreifen geschmückt. Die heute verlorene Farbigkeit verstärkte ursprünglich de reizvollen Kontrast zwischen den zarten Bereichen des nackten Körpers und dem ornamentalen Reichtum von Schmuck und Schlangenkörpern.

Der von Mucilinda geschützte Buddha ist am Ende des 12. Jahrhunderts in Angkor Vat, der größten Tempelanlage Kambodschas – also einem Ort, an dem sich in einmaliger Weise Architektur und Skulptur miteinander verbinden – geschaffen worden.

Kommentare


sagte:
Finde die Rückseite des Buddhakopfs fast noch schöner und meditativer, als die Vorderseite!
Geschrieben um: 25.03.2008 17:27

12345  Bewertung: (4.33)

sagte:
Finde die Rückseite des Buddhakopfs fast noch schöner und meditativer, als die Vorderseite!
Geschrieben um: 25.03.2008 17:27
Kommentare zu diesem Objekt zeigen

Kommentar hinzufügen

E-Card versenden


* Pflichtfeld

Absender:






Empfänger:








Nachricht:



Copyright © 2014 Liebieghaus. Alle Rechte vorbehalten.