Landolin Ohmacht (1760 - 1834)

Büste der Susette Gontard

Landolin Ohmacht, Büste der Susette Gontard, Frankfurt a. Main, um 1795
Landolin Ohmacht, Büste der Susette Gontard, Frankfurt a. Main, um 1795

Zu meinen Lieblingswerken hinzufügen

Landolin Ohmacht

1760 - 1834

Ohmacht ging zunächst in Freiburg vielleicht bei Christian Wenzinger, später in Frankenthal beim kurmainzischen Hofbildhauer Johann Peter Melchior in die Lehre. 1780 machte er sich selbstständig. 1789/90 studierte er in Rom die Antike und arbeitete bei Antonio Canova. Über Wien und Dresden reiste er nach Hamburg, danach nach Frankfurt und Mainz. Er kehrte 1797 nach Rottweil zurück. 1801 ließ er sich in Straßburg nieder und lebte dort bis zu seinem Tod 1834. Ohmacht ist ebenso bekannt für zahlreiche öffentliche Denkmäler wie für seine kleinformatigen Büsten etwa von Angelica Kauffmann, Friedrich Gottlieb Klopstock und Johann Peter Hebel.

Copyright © 2014 Liebieghaus. Alle Rechte vorbehalten.