Bunte Götter

Die Farbigkeit antiker Skulptur

Themen-Digitorial

Alles Wissenswerte zu den „Bunten Göttern“ – multimedial und kostenlos.

Digitorial

8. Oktober 2008 bis 15. Februar 2009

Die antike Marmorskulptur war nicht weiß, sondern bunt. Davon berichten antike Schriftquellen in überwältigender Fülle. Die unumstößliche Tatsache einer farbigen antiken Skulptur ist in der italienischen Renaissance verdrängt und im 19. Jahrhundert wieder aufgegriffen worden, ehe sie im 20. Jahrhundert zugunsten einer auf Klarheit ausgerichteten Ästhetik erneut in den Hintergrund geriet. Bis heute haben sich an antiken Skulpturen zahlreiche Spuren des ursprünglichen Farbenkleides erhalten.

Seit 25 Jahren werden von einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Vinzenz Brinkmann, dem Leiter der Antikensammlung des Liebieghauses, Untersuchungen durchgeführt, die eine Vielzahl von neuen Erkenntnissen gebracht haben. Die aus diesen Forschungsarbeiten hervorgegangene Ausstellung „Bunte Götter“ verbindet originale antike Skulpturen mit spektakulären Rekonstruktionen, anhand deren die „bunte Antike“ erneut auflebt.

Die Ausstellung ist mittlerweile seit fast 15 Jahren international auf Tour und begeisterte bereits über zwei Millionen Besucher. Jede der Stationen liefert mit weiteren Rekonstruktionen neue Erkenntnisse zur Farbigkeit der Antike und erweckt das einst farbenfrohe Bild ihrer Skulpturen wieder zum Leben.

Ihren Auftakt hatte die Ausstellung 2003 in der Münchener Glyptothek, und war anschließend in den Vatikanischen Museen sowie der Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen sowie unter anderem im Archäologischen Nationalmuseum in Athen (2006), im Arthur M. Sackler Museum der Havard University in Cambridge (2007/08), in der Getty Villa in Los Angeles (2008) sowie im British Museum in London (2015) zu sehen. Ende 2016 ist sie in die Sammlung des Liebieghauses übergegangen.

Kurator Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann (Liebieghaus Skulpturensammlung)
Gefördert durch Bank of America, Škoda Auto Deutschland GmbH
Mit zusätzlicher Unterstützung von Alphaform AG, Caparol , Fazit-Stiftung, Saatchi&Saatchi, Karstadt Frankfurt
Medienpartner Frankfurter Allgemeine Zeitung, hr2-kultur, Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main

Die Bunten Götter auf Tour

Seit fast 15 Jahren tourt die Liebieghaus Erfolgsausstellung nun durch die Welt und begeisterte bereits über zwei Millionen Besucher. Jede der Stationen liefert mit weiteren Rekonstruktionen neue Erkenntnisse zur Farbigkeit der Antike und erweckt das einst farbenfrohe Bild ihrer Skulpturen wieder zum Leben. Eine spannende Reise, die noch lange nicht zu Ende ist.

    Alle Stationen im Überblick

    Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek, München (Dezember 2003 bis Februar 2004)
    Ny Carlsberg Glyptotek, Kopenhagen, Dänemark (März bis Mai 2004)
    Vatikanische Museen, Rom, Italien (November 2004 bis Januar 2005)
    Antikenmuseum und Sammlung Ludwig, Skulpturhalle, Basel, Schweiz (August bis November 2005)
    Allard Pierson Museum, Amsterdam, Niederlande (August bis November 2005)
    Archäologisches Nationalmuseum, Athen, Griechenland (Januar bis März 2006)
    Archäologisches Museum, Istanbul, Türkei (April bis Juli 2006)
    Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg (April bis Juli 2007)
    Harvard Art Museums, Arthur M. Sackler Museum, Havard University, Cambridge (Massachusetts), USA (September 2007 bis Januar 2008)
    The Getty Villa, Malibu (Los Angeles), USA (März bis Juni 2008)
    Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke, München (Juni bis August 2008)
    Liebieghaus Skulpturensammlung, Frankfurt am Main (Oktober 2008 bis Februar 2009)
    Antikensammlung Schloss Wilhelmshöhe, Kassel (März bis Juni 2009)
    Regionales Museum für Archäologie der Region Madrid, Spanien (Dezember 2009 bis April 2010)
    Pergamonmuseum, Staatliche Museen zu Berlin (Juli bis Oktober 2010)
    Medelhavsmuseet, Stockholm, Schweden (Oktober 2010 bis Januar 2011)
    Abgusssammlung des Archäologischen Instituts der Universität Göttingen (März bis Juli 2011)
    Abgusssammlung des Instituts für Klassische Archäologie, Universität Heidelberg (Oktober 2011 bis Mai 2012)
    Winckelmann-Museum, Stendal (Dezember 2011 bis April 2012)
    Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum (Juni bis Oktober 2012)
    Kunsthistorisches Museum, Wien, Österreich (November 2012 bis März 2013)
    Museum der Universität Tübingen, Schloss Hohentübingen (April bis August 2014)
    Ny Carlsberg Glyptotek, Kopenhagen, Dänemark (September bis Dezember 2014)
    Ashmolean Museum, Cast Collection, Oxford, Großbritannien (Januar bis Juni 2015)
    The British Museum, London, Großbritannien (März bis Juni 2015)
    Palast der Schönen Künste, Mexiko-Stadt, Mexiko (Oktober 2016 bis Januar 2017)
    Legion of Honor, San Francisco, USA (Oktober 2017 bis Januar 2018)