Medeas Liebe

5.10.2018–10.2.2019

und die Jagd nach dem Goldenen Vlies

Über die Ausstellung

ONLINE-TICKET SICHERN

Die umfangreiche Sonderausstellung „Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies“ erzählt einen wichtigen Mythos der griechischen Sagenwelt: Es ist die Geschichte eines märchenhaften Abenteuers und einer großen Liebe, die in einem Verhängnis endet. Originale griechische und römische Skulpturen, Vasen, Bilder sowie Wandmalereien aus den Vesuv-Städten Pompeji und Stabiae illustrieren das Abenteuer von den Argonauten und die Liebe von Jason und Medea. Bedeutende Leihgaben, etwa aus dem British Museum in London, dem Museo Archeologico Nazionale in Neapel, dem Louvre in Paris oder den Vatikanischen Museen in Rom, lassen die Geschehnisse von der gefährlichen Schiffsexpedition des griechischen Prinzen Jason und der Argonauten über den Raub des Goldenen Vlieses bis zu den mörderischen Taten der Liebenden anschaulich werden.

Anlässlich des Auftritts der Republik Georgien als Ehrengast der diesjährigen Frankfurter Buchmesse werden im Rahmen der Ausstellung auch herausragende Bronze- und Goldobjekte aus dem Georgischen Nationalmuseum präsentiert. Die beeindruckenden, jahrtausendealten Schmuckstücke und andere Kostbarkeiten untermalen die uralte Schilderung von Medeas Heimat, der „goldreichen Kolchis“. Die Gestaltung der bronzezeitlichen Waffen, Gefäße und goldenen Schmuckobjekte ist von außergewöhnlicher Schönheit und zeugt von besonderer Handwerkskunst.

Darüber hinaus greift die Ausstellung die neuesten Forschungen zu griechischen Mythenbildern, insbesondere zur Argonautensage, auf. Seit ihrer Auffindung 1885 ist die Deutung der berühmten Bronzen vom Quirinal, des sog. Faustkämpfers und des sog. Thermenherrschers, umstritten. Untersuchungen im Kontext der vom Liebieghaus betriebenen Polychromieforschung haben neue Erkenntnisse zur formalen und erzählerischen Gestaltung der beiden Bronzen erbracht und ihre Deutung als Darstellung eines der zentralen Abenteuer der Argonautensage bestätigt. Dadurch rückt die Gruppe in den Fokus des Ausstellungsprojektes, für das ein aufwendiger Nachguss der Statuen realisiert wurde.

Eine Ausstellung der Liebieghaus Skulpturensammlung in Zusammenarbeit mit dem Georgischen Nationalmuseum anlässlich Georgiens Auftritt als Ehrengast der Frankfurter Buchmesse 2018.

Gefördert durch Hessische Kulturstiftung, Stadt Frankfurt am Main und Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Sport Georgiens
Mit zusätzlicher Unterstützung von Georg und Franziska Speyer’sche Hochschulstiftung

Social Media Die Liebieghaus Skulpturensammlung kommuniziert die Ausstellung in den sozialen Medien mit den Hashtags #MedeasLiebe und #Liebieghaus

„Spektakuläre Rekonstruktionen und bedeutende Funde erzählen von dem antiken Mythos.“

art, Sandra Danicke, September 2018

Digitorial®

Informieren Sie sich schon vor Ihrem Besuch und genießen Sie die Ausstellung umso mehr! Das multimediale Digitorial schickt Sie auf eine dramatische Reise in die Antike. Erleben Sie einen der eindrücklichsten Mythen aus der alten Welt anhand zahlreicher Bilder, spannender Texte, visueller Effekte sowie informativem Video- und Audiomaterial.

Zum Digitorial

Galerie

„In Frankfurts Liebieghaus wird ‚Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies‘ umsichtig rekonstruiert und mitreißend nacherzählt.“

Frankfurter Rundschau, Christian Thomas, 5.10.2018

Katalog

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im Hirmer Verlag, herausgegeben von Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann, mit Beiträgen von Vinzenz Brinkmann, Nino Lordkipanidze, Maria Michela Sassi, Ulrike Koch-Brinkmann und dem Team um Olimpia Colacicchi Alessandri und Marco Ferretti. Deutsche Ausgabe, ca. 208 Seiten, Museumsausgabe 34,90 Euro.
Erhältlich in unserem Online-Shop

Aus dem Programm

  • Kunstkolleg: Aktiv

    Schwarz auf Rot

    Tonworkshop zur Ausstellung „Medeas Liebe“

    Zahlreiche Gefäße erzählen in der Ausstellung vom Mythos rund um Medea. Mit der rotfigurigen Vasenmalerei wurden in der Antike Vorratsbehältnisse, aber auch Geschenke und Grabbeigaben kunstvoll verziert. Im Liebieghaus Atelier entstehen nach einer Führung zunächst Gefäße aus rotem Ton. Mit schwarzer Engobe wird anschließend eine mythologische Szene im Stil der Vasenmalerei aufgetragen. Die Gefäße werden gebrannt und können wenige Wochen später abgeholt werden.

    Kosten: 40 Euro (Eintritt, Führung, Material)
    Anmeldung erforderlich

  • Sonntagsführungen

    Ende gut, alles gut? Von Liebe, Schmerz und Verrat

    In der Ausstellung „Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies“.

  • Atelierworkshop

    Abenteurergeschichten. Comics zeichnen im Stil der Antike

    Ab 6 Jahren

    Zur Ausstellung „Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies“.
    Keine Anmeldung erforderlich

  • Überblicksführungen in der Ausstellung

    Medeas Liebe und die Jagd nach dem Goldenen Vlies

    Die wichtigsten Werke auf einen Blick

    Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten.
    Keine Anmeldung erforderlich

  • Kinderführungen

    Alles glänzt. Der funkelnde Goldschatz des Königreichs Kolchis

    Ab 6 Jahren

    Unsere kleinen Museumsbesucher auf Entdeckungstour im Liebieghaus. Eltern sind in dieser Zeit zur Sonntagsführung eingeladen.
    Keine Anmeldung erforderlich

Überblicksführungen

Do, 19.00 Uhr (ab 11.10.)
So, 16.00 Uhr (ab 7.10.)
Zusatztermine: Di 25.12., Mi 26.12. und Di 1.1., jeweils 16.00 Uhr
Die Teilnahme ist im Eintrittspreis enthalten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Treffpunkt: Foyer im Liebieghaus

Mehr erfahren

Liebieghaus Live

Do 8.11., 19.00 Uhr Victoria Söntgen & Kristina Veit // Tanz
Fr 14.12., 19.00 & 20.00 Uhr MEDEA Theatergruppe des HvGG // Theater

LIEBIEGHAUS LIVE kehrt zurück und verwandelt das Museum erneut in das private Wohnzimmer Frankfurts. Erleben Sie Künstler unterschiedlicher Disziplinen aus der Region hautnah und in einem außergewöhnlichen Setting – in der Ausstellung und im Café im Liebieghaus. Inspiriert von Progressive Pop, zeitgenössischem Tanz und Theater eröffnet sich diesen Herbst ein einzigartiger Blick auf die Ausstellung „Medeas Liebe“.

Mehr erfahren