Antike

Die Antikensammlung des Liebieghauses umfasst Bildwerke vom alten Ägypten über Griechenland bis nach Rom und führt die Entwicklung der Kulturen des Mittelmeeres eindrucksvoll über dreieinhalb Jahrtausende vor Augen.

Highlights der Sammlung

Sammlungsleiter

Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann leitet seit 2007 die Abteilung Antike und Asien der Liebieghaus Skulpturensammlung. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Farben der Antike sowie antike Mythen. Die Ergebnisse seiner Forschungsarbeiten zur antiken Polychromie wurden in der Wanderausstellung „Bunte Götter – Die Farbigkeit antiker Skulptur“ bereits an vielen Orten weltweit gezeigt.

Vinzenz Brinkmann

Prof. Dr. Vinzenz Brinkmann beschreibt ein persönliches Highlight-Werk aus seinem Sammlungsbereich

Die Marmorfigur der Göttin Athena vom Bildhauer Myron: In einem Wettbewerb mit dem Meeresgott Poseidon siegt Athena und wird zur Schutzgöttin der Stadt Athen. Der erniedrigte Poseidon rächt sich und schläft mit Gorgo Medusa, der schönsten Frau der Welt, im Tempel der jungfräulichen Athena. Eine ungeheuerliche Provokation für Athena, die zusammen mit dem griechischen Helden Perseus die Gorgo enthaupten wird. Gorgo Medusa war von Poseidon schwanger, daher entspringen im Augenblick ihres Todes ein Junge und ein geflügeltes Pferd – der berühmte Pegasos – aus ihrem blutenden Hals. Athena empfindet Scham über den Mord und erfindet eine wundersame Doppelflöte, um den herzzerreißenden Klagegesang der Schwestern der Gorgo Medusa festzuhalten. Als Athena jedoch beim Blick in spiegelndes Wasser entdeckt, dass das Flötenspiel ihre Schönheit entstellt (das Gesicht läuft blau an), wirft sie das einzigartige Musikinstrument fort. Zur Marmorstatue der Athena im Liebieghaus gehörte ursprünglich die Figur des Satyrs Marsyas, einem wilden Waldgeist, der die weggeworfene Flöte entdeckt und sich zu einem gefeierten Musiker wandelt. Eine Rekonstruktion aus Bronze im Garten des Liebieghauses zeigt die vollständige Gruppe von Athena und Marsyas.